Hier ein Gedanke, da ein Gedanke!

Hallöchen,

hier ist es ja jetzt schon etwas länger wieder ruhiger. Dies hat mehrere Gründe. Ich habe lange überlegt, ob ich diesen Post wirklich schreiben möchte und dann natürlich auch veröffentliche, aber warum auch nicht? Auf einigen meiner Lieblingsblogs sind in letzter Zeit immer häufiger die Themen aufgekommen „Muss immer alles perfekt sein? Was wollen die Leser lesen? Kann ich dem gerecht werden?“. Auch das sind Themen, die mich schon länger beschäftigen. Meinen Blog gibt es jetzt seit ca. einem Jahr und ich würde nicht behaupten, dass mein Blog perfekt ist. Ich weiß selbst, dass meine Fotos z. B. nicht so gut sind, dafür sind sie teilweise einfach real und eben nicht gestellt.

Ich gehe 40 Stunden die Woche arbeiten, bin nebenbei mit meinen Decken selbstständig, habe den Blog, einen Partner, einen Freundeskreis, Yoga, Haustiere, Familie und das sind nur die großen Faktoren. Natürlich möchte ich alles und allem davon meine volle Aufmerksamkeit schenken. Das geht nur leider nicht alles immer gerecht verteilt. Aus diesem Grunde ist der Blog im Moment etwas kürzer gekommen. Ich möchte nämlich nicht so gerne hier nach dem Motto

 

Better done than perfect

 

handeln. Gleichzeitig möchte ich euch natürlich mitteilen, was ich so treibe, was mich beschäftigt!

Ich habe ja bereits schon erwähnt, dass ich seit Anfang des Jahres zum Yoga gehe und ich kann jetzt schon sagen, dass mich das etwas verändert hat. Ich bin ruhiger geworden, entspannter, möchte mich nicht mehr selbst so unter Druck setzen. Mir gelingt das nur leider nicht immer so wirklich. Ich nehme mir deswegen einfach heraus, hier nicht jede Woche 2x oder öfters was zu posten. Und für mich ist es deswegen auch okay, einfach mal zu sagen „Oh, wir haben heute 12 von 12? Mh schade, aber das passt heute gar nicht in meinen Plan“. Ich möchte schließlich auch nicht nur halbherzige Sachen mit euch teilen und bloggen soll ja auch Spaß machen – DU sollst Spaß haben beim Lesen!

Oft liest man im Netz auch, dass man genau für solche Fälle einen Redaktionsplan führen soll. Habe ich am Anfang auch gemacht, aber ich habe schnell bemerkt, dass ich mich nicht daran halte. Wenn ich einen Beitrag über Tomaten-Risotto z. B. fertig habe, mir aber an dem Tag wo der Beitrag online gehen soll, eher nach einem Kuchen-Rezept ist, dann möchte ich mich nicht zwingen jetzt das Risotto zu posten. Verstehst du? Wer schreibt mir auch schon vor, dass ich mich an meinem Plan halten muss, wenn ich es gar nicht möchte?

Hinzu kommt zur Zeit noch, dass mein 1. Halbjahr was den Decken-Verkauf angeht, super gut gestartet ist. Das freut mich natürlich riesig. Aber so ne Decke ist natürlich auch nicht wie ein Kissen oder ein Täschen an einem Tag genäht. Da braucht man schon ein paar Tage für, vorallem wenn man nur abends oder am Wochenende nähen kann. In letzter Zeit war es oft dann so, dass ich eine Decke fertig hatte und die nächste Decke direkt wieder angefangen habe. Versteh mich nicht falsch, ich finde das klasse! Nähen ist für mich schließlich Entspannung, mein Hobby! Aber weil mein Tag auch nur 24 Stunden hat, muss der Blog leider (im Moment auf jeden Fall) einstecken.

Auf der Arbeit übrigens haben wir jetzt auch einen Blog eröffnet. Ich muss hier zwar keine Berichte schreiben, aber da ich mich natürlich etwas damit auskenne, mache ich teilweise so „Hintergrundarbeiten“. Ich sag ganz ehrlich, wenn ich nach einem 8 Stunden-Arbeitstag nach Hause komme, viel am Blog gearbeitet habe, dann nimmt mir das auch einfach die Lust. Zumal auf der Arbeit das Thema „Bloggen“ realtiv häufig, realtiv viel ausdiskutiert wird.

Was mich leider in letzter Zeit etwas aus der Bahn geworfen hat, ist das es meinem Kater nicht gut geht. Die ein oder andere Person wird jetzt bestimmt sagen: „Oh ihrem Kater – wie wahnsinnig schlimm ist das denn? Nicht!“. Meine Katzen sind für mich wie meine Kinder. Ich schaffe mir kein Tier an, um mich am Ende des Tages nicht darum zu kümmern. Egal wie viel Zeit es in Anspruch nimmt oder wie viel Geld es kostet. Ich mache mir tagsüber Sorgen um ihm und teilweise auch nachts. Verständlich oder wenn deine Tierärztin einem mitteilt, dass das lebensbedrohlich werden kann oder?

Bald geht es übrigens in den Urlaub. In einen richtigen Urlaub! Nicht nur nach Holland oder Dänemark, sondern so mit dem Flugzeug ans Meer. Ach, ich freu mich! Der Weg dahin war auch ein langer und steiniger. Da wir keine 08/15 Reise machen, haben wir ein Reisebüro mit einbezogen und was soll ich sagen? Statt einer Entlastung war das eigentlich fast ein Stressfaktor für mich. Ich verlange von einem Reisebüro, dass sie alles für einen erledigen und zwar richtig. Bereits in der ersten Mail, die wir hier erhalten haben, stand hinter dem Reisepreis ein „für beide“ hinter statt ein „pro Person“. Ich finde ja, dass das schon einen gewaltigen Unterschied macht. Naja gut, kann ja mal passieren, Fehler sind menschlich. Nur wenn sich das dann so durchzieht und man immer alle Unterlagen genaustens kontrolliert, weil man Angst hat, am Ende des Tages in einem fremden Land zu stehen und kein Bett zu haben, dann ist das auch nicht so das Wahre. Es sind so wahnsinnig viele Dinge schief gelaufen, allein schon, dass sie ca. 1 Monat brauchten, um ein Hotel für uns zu buchen. Ja, dass hätte ich schneller hinbekommen und ich war auch kurz davor es einfach selbst zu buchen. Aber müsste es nicht eigentlich so sein, dass gerade jetzt in der Zeit wo man alles im Internet selbst erledigen kann, ein Reisebüro sich besonders anstrengt bzw. es nicht total verbockt?

Da sind wir wieder bei dem perfekten Anspruch. Jeder hat ja einen gewissen Anspruch an sich selbst und natürlich auch einen gewissen Anspruch an andere. Was ist wohl schwieriger zu erfüllen? Den eigenen oder den der anderen?

Deswegen nun die Frage an dich:

Was erwartest du von mir?

Ich bin gespannt auf deine Meinung!

Name + Herz lee

 

  • Anika Siemetzki
    April 18, 2016

    Hallo liebe Nance, es freut mich einen neuen Beitrag von dir zu lesen :) und dies ist mein Liebster von allen. Ich mag das der Bericht so aus deiner Seele geschrieben ist. Gerne mehr von diesen Post’s. Ganz liebe Grüße Anika

    • Nance
      April 19, 2016

      Hallöchen Anika,
      Das freut mich sehr zu hören :-) ich hatte ja erst ein wenig „Sorge“, dass er überhaupt nicht gut ankommt! Den ein oder anderen Post wird es sicherlich dieser Art noch geben, vorallem jetzt wo ich weiß, dass wenigstens eine Person diese Art mag ;-)

      Liebe Grüße
      Nance

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *