I love it: Yoga

Hallo meine Lieben,

ich bin’s mal wieder. Ja ich gebe es ja zu – es ist im Moment nicht allzu viel los hier. Und ich gebe auch zu: Ich habe leider das erste mal 12 von 12 diesen Jahr verpasst … also so halb. Mir ist es nämlich dann gegen Mittag irgendwann eingefallen und abends war es dann wieder vergessen. Echt Mist! Naja – mein Handy hat jetzt auch wieder eine Erinnerung drin. Nächsten Monat klappt es bestimmt wieder, ganz bestimmt! Aber es ist nun mal eben so:

Desto leiser das Blog-Leben, desto lauter das echte Leben!

Das Jahr hat mich schon wieder voll und ganz zurück. Ich habe relativ viele Sachen zum Nähen (was natürlich super ist), aber dann bleiben halt Sachen einfach liegen (wie der Haushalt ;-)).

Ich habe ja schon letztes Jahr gesagt, dass ich mir keine Vorsätze für dieses Jahr machen werde, sondern eher Pläne. Ein Plan davon war, dass ich wieder ein wenig mehr auf meine Ernährung achte und nicht jeden Tag ne Packung Kinderriegel oder 3 Snickers essen werden. Bisher klappt es eigentlich ganz gut!

Ein weiterer Plan war etwas mehr für meinen Körper zu tun. So Sportmäßig. Ich finde Sport an sich ja ganz schlimm. Allein die Vorstellung in ein warmes, nach Schweiß-riechendes-Fitnessstudio zu gehen, um mich dort ne Stunde oder so auf nen Laufband oder nen Crosstrainer zu quälen, ist ganz ganz furchtbar für mich. Immer wieder komme ich jedoch auf die Idee, dass ich ja doch mal Sport machen könnte. Aerobic fand ich immer ganz toll – vor allem Stepaerobic. Aber hier auf dem Dorf wird sowas gar nicht mehr angeboten, weil irgendwie alle nur noch Zumba machen wollen. Zumba habe ich auch eine zeitlang mal gemacht, aber eher aus der Gemeinschaft heraus. Das hat mich dann auch schnell gelangweilt, weil es ja einfach nur jede Woche immer und immer das Selbe ist. Nie mal ein bisschen Abwechslung in den Schritten oder so. So nen bisschen denken will ich dann schon dabei. Lange Zeit habe ich dann nichts gemacht, außer die mir verordnete Rückenschule. Warst du schon mal bei sowas? Dann weißt du vielleicht auch wie langweilig das sein kann. Tja – da krieg ich dann leider nicht meinen Popo für von der Couch.

Letztes Jahr bin ich dann durch viele Umstände auf die Idee gekommen, dass ich Yoga vielleicht ganz nett finden werde. Kurz mal bei ner Suchmaschine eingegeben, ob sowas bei uns angeboten wird und siehe da – Ja! Da ich ja oft bis 18:00 Uhr arbeite, müssen jetzt nur noch die Kurszeiten stimmen. Auch das passt. Es steht der Sache also nichts mehr im Wege. Kurz ne Freundin gefragt, ob die nicht auch mitkommen mag (da haben wir wieder die Gemeinschaft) und dort direkt mal angerufen. Anfang Januar war es dann soweit, dass wir das erste Mal dann zu unserem Anfängerkurs gegangen sind. Ich finde sowas ja dann immer total aufregend. Wie ist die Trainerin? Wie sind die anderen? Wird mir das auch gefallen? Schaff ich Schlappi das überhaupt? Alle Sorgen waren total unberechtigt. Du kommst in das Studio rein und fühlst dich einfach direkt wohl. Diese angenehme Wärme und dieser Geruch dort. Eigentlich war ich direkt hin und weg – ich musste nur noch die Übungen überstehen. Das sieht schließlich immer so einfach aus.

Yoga - Krieger Position

Das es nicht einfach sein wird, war mir natürlich klar. Nach einer kurzen Einführung ging es dann auch schon los und ruckizucki waren die 90 Minuten wieder um. Die Übungen waren zwischendurch schon nicht ohne, aber dadurch bin ich natürlich besonders stolz, dass ich das hinbekommen habe. Und Birgit, die Kursleiterin, macht das auch einfach ganz toll. Sie arbeitet viel mit der Stimme und dadurch entsteht zusätzlich noch so eine angenehme Atmosphäre und man hat das Gefühl alles schaffen zu können!

Natürlich fand ich den kleinen Entspannungsteil am Ende mit am schönsten. Ach wenn man dann da liegt, das Licht ist aus, mein spürt seinen Körper wie er komplett durchblutet ist und man ist einfach nur entspannt. Und genau das ist ja mein Plan für 2016 gewesen – was für meinen Körper machen! Ich glaube ich habe mich schon lange nicht mehr so gut gefühlt wie danach. Ich glaube für jeden ist das natürlich nichts, aber ich habe so das Gefühl, dass ich endlich meinen Sport gefunden habe. Und das macht mich zusätzlich noch etwas glücklicher :-)

Yoga - tolle Landschaft

Wie ist das mit dir? Hat du auch so einen Plan für 2016? Wie klappt es mit der Umsetzung?

Heute müssen wir Yoga nur leider direkt mal schwänzen :-( Dafür gehen wir aber auf eine Damenkarnevalssitzung. Das wird bestimmt auch total super!

Hab einen schönen Tag!

Name + Herz lee

Achja ich geh in die Yogafabrik in Wiehl. Vorbeischauen lohnt sich wirklich!

Danke an Frollein Pfau!

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *